Der regionale Lifestyle Blog „Zauberhaftes Sauerland“ über den

Thing-Hof

Bauernhof-Café

neu interpretiert

Einen kleinen Abstecher machen, einen Kaffee trinken, das wollten auch die Radfahrer und Ausflügler, die immer wieder am Hof der Familie Koch anhielten. Deshalb bauten Annette und Bernhard Koch ihren ehemaligen Hühnerstall um und eröffneten 1999 das Bauernhof-Café „Thing Hof“.

Seit 2013 leitet nun Julia Sagel das Café. Als die gelernte Hotelfachfrau und Betriebswirtin für Hotellerie und Gastronomie davon hörte, dass Familie Koch den „Thing Hof“ verpachten wollte, war sie gleich interessiert; als sie zum ersten Mal auf den Parkplatz fuhr und ihr ein wildes Kaninchen über den Weg hoppelte, war sie hin und weg!

 

Julia konnte bereits im „Kempinski Hotel Atlantic“ Erfahrungen im Veranstaltungsbereich sammeln, war dann mit zwei gastronomischen Betrieben in Bad Sassendorf selbstständig, und so wusste sie genau, worauf es bei ihrer Neuinterpretation des Bauernhof-Cafés ankam: Vieles wurde erneuert, die Theke, der Buffet-Raum, die Küche und Kühlhäuser; einige traditionelle Elemente wie der große Kaminofen wurden aber auch beibehalten und bekamen nur einen neuen Anstrich.

Auch die aktuelle Situation bleibt nicht ungenutzt: Gerade wurden die sanitären Anlagen erneuert und die entsprechenden Räume sehr ansprechend gestaltet, nun wird sich auf der Terrasse bis zur Wiedereröffnung noch Einiges tun!

Normalerweise ist der „Thing Hof“ mittwochs bis sonntags von 14 bis 19 Uhr geöffnet; neben süßen Schlemmereien stehen zum Beispiel auch der „Bauernschmaus“, die „Westfälische Schinkenplatte“ und Flammkuchen auf der Karte. Und bestimmt findest du dann auch ganz schnell deinen Lieblingsplatz: Im Garten, am Kamin oder auf der stilvollen Empore!

Wenn du Kinder dabei hast, wirst du sicherlich deine liebe Mühe damit haben, sie von Schweinchen „Bacon“ und seinen Ziegen-Freunden weg zu bekommen. Julia hat hier nämlich einen kleinen Streichelbereich eingerichtet, in dem Besucher und Tiere direkt aufeinander treffen können… Meist kommen „Bacon“ und Co. ganz von allein dorthin; wenn es doch zu viele tapsige Kinderhände werden, ziehen sie sich in ihren Bereich zurück.

Gleich nebenan wohnen die Wachteln, die es lieben, Julia aus der Hand zu futtern. Zur Belohnung gibt´s dann auch jeden Tag ein kleines Wachtel-Ei…

Und ja, dann wären da noch Master-Hahn „Caruso“ und seine drollige Hühner-Gang. Normalerweise wuseln sie den ganzen Tag auf dem Hof herum, freuen sich über jeden heruntergefallen Kuchenkrümel… Doch auch die Hühner haben gerade mit Einschränkungen zu kämpfen: Aufgrund der Geflügelpest müssen sie in ihrem Häuschen mit kleinem Auslauf bleiben – genau wie wir hoffen sie auf eine baldige Änderung der Situation!

Das Café, die Tiere – natürlich steht hinter Julia ein ganzes Team an fleißigen Unterstützern: Allen voran, ihre rechte und auch linke Hand Service-Chefin Joana Fuchs, die von Anfang an dabei ist… Auch Julias Mutter, ihre Patentante und ihre Schwester helfen regelmäßig auf dem „Thing Hof“ mit, ein echtes Familienunternehmen eben! Denn sonst wären solche Details wie die handgefertigten Marzipan-Hummeln auf dem Kuchen sicher nicht bezahlbar.

FEIERN AUF DEM

Thing-Hof

Ein letztes „Normalerweise“, ich verspreche es! Also, normalerweise wird in den Sommermonaten an fast jedem Wochenende eine Hochzeit auf dem „Thing Hof“ gefeiert; letztes Jahr fanden fünf von 25 statt, für dieses Jahr ist schon die zwölfte Absage eingegangen, 2022 ist hochzeitsmäßig komplett ausgebucht. Kein Wunder, bei diesem Ambiente und Platz für hundert Personen drinnen sowie 120 draußen…

Auch für die Veranstaltungen kochen Julia und ihr Team alles selbst und, soweit möglich, mit regionalen Zutaten. Wenn im Rezept Marmelade oder Sirup steht, wird sogar das selbst hergestellt; Fleisch gibt es nur von Produzenten, die gut mit den Tieren umgehen, oder aus der eigenen Jagd…

Ich glaube, du hast inzwischen bemerkt: Auf dem „Thing Hof“ geht die Liebe bis ins Detail. Und so bekommt jede Feierlichkeit ihren eigenen Charakter, mit ganz besonderer Deko, mit individuellen Arrangements!

Natürlich sind auch die freien Trauungen, die im Garten des „Thing Hof“ gefeiert werden, ganz nach den Vorstellungen des Brautpaars gestaltet; persönlich, naturverbunden, unvergesslich – oder wie würdest du es nennen, wenn ein Weißkopfadler die Ringe bringt!?

So wird der „Thing Hof“ hoffentlich bald wieder seinem Namen alle Ehre machen, denn „Thing“ steht für eine mittelalterliche Versammlungsstätte… Und so lange gibt´s ja immer noch den leckeren Kuchen – wie gesagt, ein Abstecher, der sich lohnt!

Quelle und Bericht: